Übergänge

Durch den gemeinsamen Aufenthalt im Garten und gegenseitige Besuche sind den Krippenkindern die Erzieherinnen und Kinder des Kindergartens nicht mehr unbekannt.
Kindergartenkinder besuchen die Krippe, um soziales Lernen zu ermöglichen/zu erweitern.
Auch die Räumlichkeiten sind durch die regelmäßigen Besuche der Krippenkinder im Kindergarten nicht mehr unbekannt.
Dies erleichtert den Übergang in den Kindergarten, da ihnen vieles bereits vertraut ist.
Sobald bekannt ist welche Kindergartengruppe das Kind besuchen wird, findet ein informelles Gespräch zwischen der Bezugserzieherin und der Gruppenleitung der Kindergartengruppe statt.
In den darauffolgenden Wochen werden die Krippenkinder regelmäßig von der zukünftigen Gruppenerzieherin besucht, so wird langsam eine Bindung aufgebaut.
Nach diesen „Besuchswochen“ kommen die Krippenkinder mit einer Krippenpädagogin ca. einmal wöchentlich für etwa eine Stunde in ihre Kindergartengruppe.
Sobald sich die Kinder wohl und sicher fühlen, bleiben sie ohne die Krippenpädagogin in der Gruppe.
Eine Krippenpädagogin begleitet die Krippenkinder beim Übertritt in den Kindergarten.

Drucken